Wie ein Traum Unsichtbares in Bilder kleidet

“Mein Flugzeug bleibt am Himmel!” 

Dass die Sache mit dem Flugzeug im Traum gut ausgegangen ist, wirst Du Dir also denken können. Trotzdem, für Mareike, die Träumerin, war es ein Albtraum! 

Mareikes Traum

Sie sitzt in einer vollen Passagiermaschine. Das Flugzeug fliegt instabil, es ist im Begriff abzustürzen. Doch so angespannt, bestürzt und verwirrt Mareike anfangs auch ist, sie weiß auf einmal, dass sie den Absturz aus eigener Kraft verhindern kann. Sie weiß es und sie kommuniziert es, dass sie es in der Hand habe, den Absturz abzuwenden: Sie werde es mental verhindern. Trotzdem sich der Sinkflug fortsetzt und Mareike deshalb eine aufkommende Unsicherheit spürt, bliebt sie dabei und sagt „Ich weiß, dass ich das schaffe“.

Mareikes Traum

Wie ein Traum Unsichtbares in Bilder kleidet

Mareike, im realen Leben mit einem Persönlichkeitscoaching und systemischen Aufstellungen befasst, bekam im Traum gezeigt, dass ihr neuer Umgang mit Bewusstseinsprozessen und ihre Bewusstseinsschulung anfingen Früchte zu tragen. Dass sie es im Traumflugzeug geschafft hat, mit der Bedrohung dort, mit einer fast aussichtslosen Situation, fertig zu werden, zeigt ganz eindeutig ihre wachsende mentale Stärke und Sicherheit. Tatsächlich hatte sie in den Tagen zuvor gespürt, wie ihr die neue innere Stabilität ermöglicht, tatsächliche Herausforderungen in ihrem Alltag selbstbewusster und viel kompetenter als früher anzugehen. Für sie ist das ein Weg zu innerer Freiheit.

Ihr Traum symbolisiert es deutlich, wie zuversichtlich und selbstgewiss Mareike ihre neue Freiheit empfindet und entschlossen ausdrückt.

Warum dann ein Albtraum?

Da ist nun die Frage berechtigt, warum sie diesen ermutigenden nächtlichen Film als Albtraum erlebte. Wir nahmen also im Traumgespräch auch ihre Gefühle unter die Lupe: Mareike stellte klar, dass sie bei ihren Versuchen im täglichen Leben, ihre neuen Erkenntnisse umzusetzen, oft unsicher wird. Alte Muster bringen sie wieder in Schwierigkeiten, erschüttern sie und dann ist die neue Freiheit, die sie anstrebt und oft schon fühlt, wieder bedroht. Sie sei trotz ihrer positiven neuen Erkenntnisse und Erfahrungen überhaupt nicht sattelfest, so dass ihr Gefühl, „abzustürzen“ auch schnell mal die Oberhand gewinnen könne.

Dahingehend war ein zweiter Traum, den Mareike in derselben Nacht hatte, überaus spannend und bestätigend. Dieser hielt ihr ihre Stolpersteine, die wir übrigens bereits in einem früheren Traum aufgespürt hatten, noch einmal bewusst vor Augen.

Mareikes mentale Stärke im Traum – Bestätigung und Fingerzeig

So konnte Mareike einen doppelten Gewinn aus dieser Traumnacht ziehen – zum einen die Bestätigung für ihre neue mentale Stärke mit der Gewissheit, auf einem richtigen Weg zu sein. Zum anderen der Fingerzeig auf alte Schwachstellen und Konditionierungen, also die Gelegenheiten, die ihr das neue Lebensgefühl und die Fähigkeit, etwas anders als bisher im Leben umzusetzen, schwer machen könnten. Ein Hinweis für Mareike, hier besonders bewusst und aufmerksam zu sein.

Dass ihr der Traum sehr deutliche Bilder von inneren Prozessen zeigte, die im realen Leben nicht so ohne weiteres sichtbar oder greifbar sind, war eine große Hilfe für Mareike, eine Unterstützung, den Verlauf ihrer Persönlichkeits- und Bewusstseinsarbeit einzuordnen und einzuschätzen.

Mareikes Traum im Traumgespräch

Für mich als Traumbegleiterin waren die Traumbesprechungen mit Mareike von besonderem Wert.

Gerade, wenn Menschen offen dafür sind, innere Arbeit zu leisten und bewusst einen stimmigen Weg im Leben zu finden, können zusätzliche Traumanalysen wie ein Indikator und gleichzeitig Katalysator wirken. Sie helfen geradezu punktgenau, die innere Entwicklung zu begleiten, indem sie bestätigend, korrigierend, ermutigend und ausbalancierend eingreifen. Der Träumer gerät nicht in Gefahr, zu viele Baustellen zu schnell zu eröffnen, unabdingbare Entwicklungsschritte wie den Blick auf unerledigte alte Geschichten zu meiden. Und er kann sich unabhängig von den Vorgaben vermeintlicher Experten, die aber sein Wohl nicht im Auge haben, entwickeln. Ich habe es schon oft erlebt, dass Träume einen individuellen Weg aufzeigen und dass die Bestätigung für diesen Weg im Traum das i-Tüpfelchen war, ohne dem der Träumer nicht den Mut gefunden hätte, tatsächlich aufzubrechen.

Was mir in diesen Fällen auch gut gefällt, ist, dass der Träumer sich in seiner Intuition zunehmend sicherer wird. Dadurch, dass ihm die Traumbotschaften klare Hinweise geben und die Allianz mit dem Gefühl für den eigenen stimmigen Weg immer enger wird.

Möchtest Du ein solches Traumgespräch selbst miterleben? In der Online-Traumstunde kannst Du dabei sein. Klicke für nähere Informationen einfach auf den Button. Oder hinterlasse unten einen Kommentar.

Suche nach Themen im Blog:

ABC der Träume Die Autorin Gastartikel Ortrud Grön Specials Traumarbeit Traumgeschichten Traumklarheit hilft Träume nutzen Träume verstehen

1 Kommentar

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hallo, ich bin Petra,
die Traumwerkerin

Trauminteressierten wie dir helfe ich sehr gern, die Träume zu verstehen und dir deren konstruktive Botschaften klar zu machen. Damit kannst du sie für eine bewusste und wahrhaftige Lebensgestaltung ganz aus deinem Inneren heraus nutzen. Damit du deinen Weg findest und das, worum es in deinem Leben wirklich geht.

Der Leitfaden
für dein einzigartiges Traumtagebuch

Das Traumtagebuch ist dein Werk, mit dem du die Basis für einen leichten Einstieg in die Traumarbeit und für dein Traumverständnis legst.
Der Leitfaden auf deinem Nachttisch erinnert dich täglich an die fünf Schritte, mit denen dein Traumtagebuch mit jedem Traum fast automatisch wächst.

Deine Anmeldung zum Newsletter „TRAUMmail“

Willst du mehr zu den Träumen lesen?

„Und plötzlich wurde ich ganz ruhig“

„Und plötzlich wurde ich ganz ruhig“

Über den Sinn von Traumbesprechungen Heikes Traum Solch ein Chaos, ein Gewusel ohne Fokus, nur Hin und Her. Unklarheit, was die Arbeitsaufgabe ist. Im Job. Heike soll ihren Arbeitskollegen im hinteren Büro helfen. Dann doch wieder nicht. Dann vielleicht doch....

Träume – die Weisen der Nacht

Träume – die Weisen der Nacht

Nella hat mich zum Thema "Was war denn das wieder für ein Traum?" interviewt. Das Interview und das Transskript dazu hat sie auf ihrer Website veröffentlicht, auf der es sowohl einen Blog als auch einen Podcast gibt. Nellas Frage "Was war denn das wieder für ein...

Warum Traumkundige so viele Fragen stellen

Warum Traumkundige so viele Fragen stellen

„Ich fühle mich wie beim Verhör!“ Das war eine für mich recht schockierende Aussage einer Trauminteressierten. Die junge Frau hatte mir, es ist schon ein paar Jahre her, einen sehr spannenden Traum erzählt. Sie wollte natürlich wissen, was dieser bedeutet. Ein...